Über uns

Das GesundheitsFörderungsZentrum GFZ an der Pädagogischen Hochschule Wien ist organisatorisch am Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte der PH Wien (IBS) verankert. Das IBS gewährleistet eine flexible Schwerpunktsetzung im Sinne von Querschnittsmaterien in Lehre, Forschung und Entwicklung. Das Institut sichert die Identifikation, theoretische Durchdringung, Integration und den Transfer bildungssystemrelevanter übergreifender Bildungsschwerpunkte an der Pädagogischen Hochschule Wien. Neben der Gesundheitsförderung zählen Schulentwicklungsberatung, Inklusive Bildung, Politische Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit, Text- und Informationskompetenz, Naturwissenschaften sowie Mathematik zu den Schwerunkten des IBS.

Das GesundheitsFörderungsZentrum GFZ orientiert sich am ganzheitlichen Gesundheitsförderungsansatz der WHO (physisches, psychisches, soziales Wohlbefinden) und den aktuellen wissenschaftlichen Konzepten im Bereich ‚Gesunde Schule‘ – siehe Ottawa-Charta der WHO

Das ‚GesundheitsFörderungsZentrum‘ (GFZ) versteht sich als Service-, Beratungs- und Koordinationsstelle und setzt Impulse zur Gesundheitsförderung unter Integration ökologischer Aspekte, die nach innen (PH Wien) und außen (Schulen) wirken sollen. Es unterstützt Studierende der Ausbildung, Lehrer/innen der Fort- und Weiterbildung, Mitarbeiter/innen der PH Wien sowie Schulen in ihrer gesundheitsfördernden und ökologischen Entwicklung. Weiters kooperiert das GFZ mit externen Partner/innen im Bereich der Gesundheitsförderung und Ökologie.

Zielsetzung
Schulische Gesundheitsförderung umfasst die Bereiche Schulklima, Schulgestaltung, Chancengleichheit, Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsentwicklung, Lehr- und Lernprozesse, Schulpartnerschaften und Kooperationen, Schulmanagement, Professionalisierung und Organisationsentwicklung sowie Schulqualität.

In diesen Bereichen setzt das GFZ Angebote für Schulleitung, Lehrpersonen, Studierende, Teams und gesamte Schulen.

Veranstaltungen in der Fort- und Weiterbildung
Koordination des Ausbildungsschwerpunktes ‚Science and Health‘ in der Primarausbildung
Koordination und strategische Planung des Wiener Netzwerks gesundheitsfördernder Schulen (WieNGS)
Koordination der Netzwerke ÖKOLOG und PUMA, einer Umweltinitiative des Stadtschulrates für Wien
Austausch mit und Schnittstelle zu Lehre, Wissenschaft und Forschung
Vernetzung mit externen regionalen, nationalen und internationalen Partner/innen

“Eine hohe Qualität des Lehrens und des Lernens kann auf Dauer nur mit gesunden Lehrkräften gelingen, die sich durch Zufriedenheit, Engagement und Widerstandsfähigkeit gegenüber berufsspezifischen Belastungen auszeichnen.” (Rothland M., 2007)